Spanischer Silvesterbrauch

Feliz año nuevo

Anstossen zu Silvester mit einem Glas Sekt, Prosecco oder Champagner – das ist ein Brauch, wie die meisten ihn kennen. Bei den Spaniern gilt eine andere Tradition in der Silvesternacht: 12 Weintrauben, 12 Glockenschläge und rote Unterwäsche.

Uvas de suerte

Der Silvesterabend – La noche vieja wird bei den Spaniern mit der Familie und Freunden begangen. Man besucht ein Restaurant, isst ausgiebig, trinkt und genießt den Abend bei Musik. Danach zieht man gemeinsam weiter und fiebert dem Jahreswechsel entgegen. Ausgestattet mit 12 Weintrauben findet man sich gemeinsam ein, um kurz vor Mitternacht die Glückstrauben – uvas de suerte zu essen.

Der Brauch besagt, dass ab dem Glockenschlag der Rathausuhr in Madrid auf dem „Puerta del Sol“ zu jedem Schlag eine Weintraube gegessen werden soll. Dieser Platz wird auch jedes Jahr Live im Fernsehen übertragen. Jede Traube kann mit einem Wunsch versehen werden und wer es schafft, pro Gong eine Traube zu verzehren, wird im folgenden Jahr viel Glück haben. Wer es nicht schafft, wird vom Pech verfolgt glauben die Spanier. Da es in der Vergangenheit zu manch‘ Erstickungsunfällen kam, erklingen die Glocken nun sechsundreißig Sekunden vor Mitternacht alle drei Sekunden, damit bis Punkt Mitternacht jeder in Ruhe seine Weintrauben verzehren kann. Wer schon einmal Urlaub um die Silvesterzeit in Spanien erlebt hat, dem sind die gezählten und abgepackten Trauben bestimmt schon aufgefallen.

Woher kommt der Brauch?

Seit dem Jahre 1909 glauben die Spanier an ihren Brauch. Grund war eine Traubenernte in der Region Levante (Almeria, Murcia und Alicante), die sehr umfangreich ausfiel. Der Überschuss sollte gemeinsam mit dem Volk verzehrt werden, um auf eine ebenso gute Ernte im kommenden Jahr anzustoßen.

Und welche Rollte spielt die rote Unterwäsche?

Wie in Italien auch, ist diese etwas ungewöhnliche Tradition auch in Spanien ein Bestandteil zu Silvester. Ihr Ursprung ist nicht genau geklärt; es soll aber ein erfülltes Liebesleben im neuen Jahr bringen. Wochen vor Silvester findet man in den Boutiquen und Schaufenstern der Stadt rote Unterwäsche und passende Accessoires.
Eine andere Theorie geht auf die Italiener und ihren Seefahrer Marco Polo zurück. Er bereiste einst das mächtige Kaiserreich, in dem es üblich war, dass Frauen, die im Jahr des Pferdes geboren wurden, das Jahr über rote Unterwäsche tragen. Rot steht in China für Macht, Gesundheit und Fruchtbarkeit. Zudem soll das knallige rot eng am Körper getragen böse Geister abwehren.

Für welchen Brauch Sie sich entscheiden, wir wünschen Ihnen von Herzen ein gesundes und glückliches neues Jahr!

Tapas Geschichten

Pimientos de Padrón - Baby Paprika
Wie enstanden Tapas?

La Tapa ist das spanische Wort für Deckel. Einen Deckel auf das Weinglas zu legen empfiehlt sich in den südlichen Ländern seit jeher – als Schutz gegen Fliegen, aber auch um das Aroma im Glas zu halten. Dann kam eines Tages ein kluger Kopf auf die Idee, dass kleine geröstete und belegte Brotscheiben diese Funktion doch viel besser wahrnehmen können! Das war die Geburtsstunde der Tapas. Ihrer wachsenden Beliebtheit verdanken und ständig erweiternden Vielfalt ihrer Rezepte und Angebotsformen. Continue reading